haare.jpgNatürlich sind Ihre Haare für diese Situation nicht verantwortlich, denn sie produzieren keine Substanz. Dafür verantworten Kopfhaut und Sebum, deshalb lenken Sie die Aufmerksamkeit auf verschiedene, häufig ernste Krankheiten, denn die übermäßige Sebumproduktion verursachen u.a. Hormonstörungen.

Zu den häufigsten Ursachen der fettigen Haare gehören falsche Pflegeweise und Kosmetikprodukte, Stress und falsche Diät. Manchmal waschen wir unsere Haare einfach nachlässig.

Das Problem tritt dann auf, wenn Sie Ihre Haare jeden Tag waschen müssen. Falls Sie ein solches Problem haben, sollten Sie Ihre Kosmetikprodukte wechseln. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Prinzipien dar, dank denen Ihre Kopfhaut und Haare frisch und gesund werden.

1. Wählen Sie richtige Kosmetikprodukte für Haarwaschen aus. Die stark reinigenden Produkte stärken die Sebumproduktion. Aus diesem Grund kaufen Sie sanfte Shampoos, sogar diese für Kinder. Wenn Ihre Haut eine richtige Reinigung braucht, wählen Sie ein stärkeres Kosmetikprodukt ohne Silikone und Parabene – sie beschleunigen die Sebumproduktion.

2. Haarspülungen und Masken. Bei fettigen Haaren sollten Sie keinesfalls auf Haarspülungen verzichten. Solche Haare verlangen auch eine Ernährung. In dieser Situation sollten Sie diese Produkte auf feuchte oder trockene Haare vor dem Haarwaschen auftragen.

3. Wenn Sie Probleme mit trockenen Haarspitzen und fettigem Haaransatz haben, verlangen Ihre Haare zusätzliche Ernährung, auch nach dem Haarwaschen. Ein solches Produkt sollte leicht sein und nur auf die Haarspitzen aufgetragen werden. Eine gute Lösung sind auch Öle und Kosmetikprodukte in Form von Spray.

4. Föhnen Sie Ihre Haare richtig. Halten Sie den Kopf nach unten, denn auf diese Weise schenken Sie den Haaren ein Volumen und die Strähnen werden nicht so schnell nachfetten. Die Haare föhnen Sie mit kühler Luft, um die Strähnen nicht zu überhitzen. Sie werden dann schneller nachfetten.

Tags: , , , , , , ,